Um es mit Marc Twain zu sagen: “Für Börsenspekulationen ist der Februar einer der gefährlichsten Monate. Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Oktober.”

Das ZEW (Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung) hat zum Jahresauftakt eine Rückkehr des Optimismus unter den Finanzmarktexperten festgestellt.

Schon seit einiger Zeit reiht sich ein fallender Konjunktur-Frühindikator an den nächsten. Der Abschwung scheint in der Breite an Fahrt zu gewinnen.

Angemeldete Nutzer erhalten diesen Artikel heute im Rahmen unserer Marktinformationen per E-Mail. Nicht angemeldete Nutzer können sich durch einen Klick auf diesen Link für die Marktinformationen anmelden.

Die Notenbanken sind am Ende. Im Angesicht der kommenden Rezession wird die EZB dauerhafte Negativzinsen einführen – zur endgültigen Enteignung der Sparer.

Obwohl die EZB in den vergangenen Jahren die Zinsen auf immer neue Rekordtiefs gedrückt und Billionen von Euro gedruckt hat, hat sie zuletzt Investoren einmal mehr mit der Aussicht auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik überrascht.

Laut Europäischer Zentralbank dürften die Sparbuch-Erträge noch mindestens ein weiteres Jahr nahe Null bleiben. Deutschlands Anleger verlieren dadurch real nochmals einige Milliarden Euro.