Die deutsche Inflationsrate hat im Dezember erwartungsgemäß den zweistelligen Bereich verlassen, bleibt mit 8,6% Y/Y (HVPI: 9,6%) jedoch weit oberhalb des Inflationsziels der Europäischen Zentralbank (EZB).

Noch nie lag zudem die jahresdurchschnittliche Teuerungsrate so hoch wie im Jahr 2022. Für eine Entwarnung ist es somit trotz des Rückgangs im Dezember zu früh, zumal ein Gutteil auf einen Sondereffekt (Dezember-Soforthilfe) zurückzuführen ist. Für den Folgemonat ist ein Rückpralleffekt zu erwarten. Im Jahresverlauf dürfte die Inflationsrate zwar sukzessive sinken, das Risiko einer Preis-Lohn-Spirale bleibt aber bestehen. Die EZB wird daher auf Straffungskurs bleiben und dürfte auf den beiden kommenden Sitzungen die Leitzinsen um jeweils 50 Basispunkte erhöhen.

Marktinformationen-Archiv