Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Juni 2022 bei 8,6%, gegenüber 8,1% im Mai. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,9% betragen.

Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht. Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Malta (6,1%), Frankreich (6,5%) und Finnland (8,1%) verzeichnet. Die höchsten jährlichen Raten wurden in Estland (22,0%), Litauen (20,5%) und Lettland (19,2%) gemessen. Gegenüber Mai ging die jährliche Inflationsrate in zwei Mitgliedstaaten zurück und stieg in fünfundzwanzig an. Im Juni kam der höchste Beitrag zur jährlichen Inflation im Euroraum von "Energie" (+4,19 Prozentpunkte, Pp.), gefolgt von "Lebensmitteln, Alkohol und Tabak" (+1,88 Pp.), "Dienstleistungen" (+1,42 Pp.) sowie "Industriegütern ohne Energie" (+1,15 Pp.).

Marktinformationen-Archiv