Der konjunkturelle Aufholprozess der Eurozone wurde im Herbst durch die zweite Infektionswelle unterbrochen. Das reale Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im vierten Quartal aber nur moderat um 0,7% zum Vorquartal.

Für das Gesamtjahr 2020 ergibt sich dennoch ein historischer Einbruch der Wirtschaftsleistung. Trotz des schwierigen Winters stehen die Zeichen für 2021 auf eine vorsichtige Fortsetzung der Erholung. Neben besseren Witterungsbedingungen ist der entscheidende Faktor ein (zügiger) Erfolg der Impfkampagnen. Bis zum Überwinden der Pandemie bleibt eine Stabilisierung durch Geld- und Fiskalpolitik aber noch notwendig. Letztendlich ist alles eine Frage, wann es wirtschaftlich wieder annähernd normal läuft.

Marktinformationen-Archiv