Laut ZEW-Studie verliert der Wirtschafts-Standort Deutschland an Attraktivität. Die normative Kraft des faktischen ist unbestechlich. Das ZEW-Institut hat Fakten geliefert.

Der Standdort Deutschland verliert laut ZEW-Studie im internationalen Bereich massiv an Attraktivität. Von 21 untersuchten Industrienationen ist Deutschland gegenüber 2018 um drei Plätze auf den 17. Rang abgerutscht. Ganz vorne liegen immer noch die USA gefolgt von UK und den Niederlanden. Besonders schlecht ist aus Sicht der Forscher das Steuersystem für die Wirtschaft. Hier liegt Deutschland mit Platz 20 auf dem vorletzten Platz. Vor diesem Hintergrund sind die im politischen Diskurs stehenden Steuererhöhungsdebatten Ausdruck einer „Abwrackpolitik“ für Deutschlands Kapitalstock, der uns alle ernährt und die im internationalen Vergleich üppige Sozialpolitik erst erlaubt. Sollten sich diese Kräfte durchsetzen, würde den kommenden Generationen die Zukunft geraubt werden.

Marktinformationen-Archiv