Der verlängerte Lockdown der Bundesregierung stürzt Deutschland weiter in die Rezession. Ökonomen glauben, dass eine große Pleitewelle trotzdem ausbleiben wird. Der Preis dafür könnte indes hoch sein: unsere Marktwirtschaft.

„Der Lockdown kostet jede Woche € 3,5 bis 5 Milliarden – und das auch nur, wenn die Industrie den Stillstand weitestgehend glimpflich übersteht. Viele kleine Unternehmer kämpfen derweil um ihre Existenz“, warnt Professor Michael Hüther, Chef des Instituts für Weltwirtschaft (IW) aus Köln. Damit die Industrie diesen Lockdown einigermaßen übersteht, müssten die Grenzen offen bleiben, Wertschöpfungsketten und die Weltwirtschaft müssten die Gelegenheit bekommen, sich zu stabilisieren, so Hüther.

Marktinformationen-Archiv