Das Barometer für die Verbraucherlaune fiel im Dezember überraschend auf 88,6 Zähler von 92,9 Punkten im November, wie das Institut Conference Board unter Berufung auf seine Umfrage mitteilte.

Von Reuters befragte Experten hingegen hatten mit einem leichten Anstieg gerechnet. Das Barometer tendiert weit unter seinem Niveau vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Im Februar notierte es bei gut 132 Punkten. Der Eigenheimabsatz in den USA ging derweil stärker zurück als erwartet. Die Verkäufe bestehender Häuser fielen nach fünf Anstiegen in Folge im November zum Vormonat um 2,5 % auf eine Jahresrate von 6,69 Millionen, wie der Immobilienmakler-Verband NAR mitteilte. Im Sommerquartal hatte die US-Wirtschaft noch ein Rekordwachstum geschafft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs von Juli bis September auf das Jahr hochgerechnet um 33,4 %, wie das Handelsministerium mitteilte und damit erste Schätzungen leicht korrigierte. Bislang war es von einem Anstieg um 33,1 % ausgegangen.

Marktinformationen-Archiv