Die zweite Corona-Welle lastet im Winterhalbjahr 2020/21 auf der Schweizer Wirtschaft. Die Ökonomen des Bundes haben daher ihre Prognose für das Wachstum im kommenden Jahr nach unten angepasst.

Konkret rechnet die Expertengruppe des Bundes 2021 noch mit einem Wachstum des realen Bruttoinlandproduktes (BIP) um 3,2 % gegenüber dem Vorjahr, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft aktuell mitteilte. Bei der letzten offiziellen Prognose im Oktober waren die Bundesökonomen noch von einem Plus von 4,2 % ausgegangen. Sollte sich die epidemiologische Lage entspannen, dürfte das Wachstum im Verlauf des Jahres 2021 deutlich anziehen, heißt es. Die Unsicherheit bleibe aber außerordentlich groß.

Marktinformationen-Archiv