Japans Exporte mussten im August infolge der Corona-Pandemie abermals einen zweistelligen Rückgang hinnehmen.

Offizielle Daten des Finanzministeriums (MOF) zeigten einen Einbruch um 14,8 % im Jahresvergleich. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten sogar mit einem Rückgang von 16,1 % gerechnet. Es ist bereits der sechste Monat in Folge mit einem zweistelligen Rückgang. Auch die Importe fielen im Jahresvergleich im August um 20,8 %, verglichen mit der mittleren Schätzung der Ökonomen von 18,0 %. Die Handelsbilanz belief sich auf einen Überschuss von 248,3 Milliarden Yen (US-$ 2,36 Milliarden) gegenüber der mittleren Schätzung eines Defizits von 37,5 Milliarden Yen.