Der US-Einkaufsmanager-Index (ISM PMI Non-Manufacturing) konnte im Berichtsmonat Juni weiter zulegen und klar über die „magische“ Marke von 50 Punkten springen.

Die Stimmung im Service-Segment der Wirtschaft der USA hat sich somit überraschend deutlich verbessert, was aber auch eine Konsequenz der Schwäche in den Monaten April und Mai sein dürfte. Der US-Dienstleistungssektor scheint bisher überproportional stark unter Covid-19 gelitten zu haben und profitiert folglich von den Maßnahmen zur Lockerung des „Lockdowns“. Mit Blick auf den kommenden Monat dürfte nun vor allem interessant sein, wie die steigende Zahl von nachgewiesenen akuten Erkrankungen mit dem Coronavirus auf das Sentiment der Einkaufsmanager der US-Dienstleistungsunternehmen wirkt.