Der US-Arbeitsmarktbericht fiel im Juni nochmals besser als im Mai aus: Die Erholung setzt sich fort. Dem Beschäftigungskahlschlag vom April folgten nun zwei Monate deutlicher Stellenzuwächse.

Ein Drittel des Corona-Einbruchs ist bereits wieder aufgeholt! Statt in Richtung von 20% anzusteigen, fiel zudem die Arbeitslosenquote den zweiten Monat in Folge auf nun 11,1%! Das Streichen von Jobs scheint bereits ein (vorläufiges?) Ende gefunden zu haben. Doch neue Fragen tauchen auf: Verfrühte Lockerungen beim Lockdown und Unbedarftheit auf allen Ebenen haben in einigen US-Bundesstaaten die Pandemiefälle wieder deutlich ansteigen lassen. Diese Entwicklung wird wohl kurzfristig die konjunkturelle Erholung in den USA verlangsamen lassen. Es bleibt ein Wettlauf mit der Zeit: Wo sind die praktikablen Behandlungsmethoden, die die Todesfallzahlen massiv senken und der Gefahr einer „zweiten Welle“ die Brisanz nehmen? Sind vielleicht alle schlimmen Daten ohnehin Schnee von gestern, wenn bereits übermorgen ein Impfstoff da ist?