Der aktuelle US-Arbeitsmarktbericht ist solide ausgefallen: Der Beschäftigungszuwachs fiel mit 225.000 Personen und den Revisionen der Vormonate um 7.000 nach oben über den Erwartungen stark aus – aber auch nicht zu stark.

Relativ gute Witterungsverhältnisse im Januar trugen auch dazu bei. Die ADP-Beschäftigungszahlen hatten freundliche, die ISM-Beschäftigungskomponenten schwächere Zahlen erwarten lassen. Die Arbeitslosenquote zog zwar leicht auf 3,6 % an, die Partizipationsrate aber auch. Die Stundenlöhne steigen um recht moderate 0,2 % M/M, die Jahresrate von 3,1 % ist eher höher als erwartet ausgefallen. Summa Summarum bleibt das Bild eines robusten US-Arbeitsmarktes erhalten, und dass trotz geo- und handelspolitischer Unwägbarkeiten. Die Job-Maschine in den USA läuft robust weiter. Nun bleibt abzuwarten, ob der nächste Arbeitsmarktbericht auch immun gegen das Coronavirus ist.