Weltweit handelten im März 2019 Anleihen mit einem Volumen von US-$ 9,3 Billionen mit negativen Renditen.

Das lag zwar unter dem bisherigen Rekordstand von US-$ 12,2 Billionen im Juni 2016, aber der jüngste Wiederanstieg des Anleihevolumens, das dem "Buy-and-Hold"-Investor Verluste beschert, deutet unmissverständlich an, dass die Politik der Null- und Negativzinsen aus Sicht der Investoren noch (lange) nicht zu Ende ist, beziehungsweise sogar noch eine Verschärfung erfahren könnte. Im Euroraum scheinen die Märkte immer stärker damit zu rechnen, dass die EZB die Leitzinsen bald noch weiter absenkt, das heißt den Einlagenzins noch weiter in den Negativbereich verschiebt. Mittlerweile sind alle deutschen Anleiherenditen im Negativbereich. Fazit: Stellen wir uns darauf ein, dass die Anlage-Zinsen noch für sehr lange Zeit um und bei null Prozent stehen werden. Ruhige, solide und trotzdem interessante Kapitalanlagen auf Festzinsbasis sind sehr selten – aber es gibt sie.