Angesichts der zunehmenden Spannungen in den Handelsstreitigkeiten der USA steht die US-Notenbank Fed bereit, die Wirtschaft mit einer Zinssenkung zu stärken.

 Die einflussreiche Direktorin Lael Brainard sagte dem Netzportal „Yahoo Finance“ die Währungshüter seien darauf vorbereitet, die Geldpolitik bei Bedarf zur Stützung des Wachstums anzupassen. Auch wenn die Wirtschaft rund laufe, gingen von der Handelspolitik Risiken für die Konjunktur aus: „Wir müssen sehen, was das im weiteren Verlauf für die Geldpolitik bedeutet.“ Der Chef der Fed-Bezirks Dallas, Robert Kaplan, plädierte dafür, vorerst weiter „geduldig“ zu agieren und die Entwicklung abzuwarten. Allerdings hätten die jüngsten Zolldrohungen von US-Präsident Donald Trump gegen Mexiko eine „abschreckende Wirkung“ auf Unternehmer.