Neben Gold sind vor allem Industriemetalle in den letzten Wochen kräftig gestiegen. Dabei spielten natürlich die rasante Konjunkturerholung in China und die ergriffenen Fiskalmaßnahmen in anderen Industrieländern eine wichtige Rolle.

Die Steuerschätzer haben ihre Erwartungen an die künftigen Einnahmen des Staates noch einmal gesenkt. Während die Wirtschaft jetzt vor Steuererhöhungen warnt, fordern Städte und Gemeinden mehr Geld vom Bund. Doch nur einer dieser Wünsche kann wohl erfüllt werden.

Damit war aber zu rechnen. Die solide Erholung setzt sich dennoch fort. Dem Beschäftigungskahlschlag vom April folgten nun vier Monate deutlicher Stellenzuwächse.

Über € 12 Milliarden hat Österreich in das Corona-Hilfspaket der EU eingezahlt. Bei einer nationalen Maßnahme um € 4 Milliarden zur Unterstützung von Unternehmen (der Verlängerung des Fixkostenzuschusses ab Herbst) steht die EU-Kommission jetzt aber auf der Bremse.

Die Republik Österreich hat am 08.09. durch die Aufstockung von zwei bereits existierenden Staatsanleihen rund eine Milliarde Euro am Kapitalmarkt mit Negativzins aufgenommen.

Die Idee, mögliche Kursgewinne bei Xetra-Gold zu besteuern, auch wenn sie erst nach einer Haltefrist von zwölf Monaten realisiert werden, ist vom Tisch.

Der Euro hat am 01.09. die wichtige Marke von 1,20 USD übersprungen. Dabei profitiert er einerseits von leicht aufgehellten Konjunkturaussichten für Europa, andererseits von den Sorgen über die US-Konjunktur, die gestiegene Infektionszahlen verkraften muss.

Marktinformationen-Archiv