In einem durchgesickerten Strategiepapier fordert die EU-Kommission die Mitgliedstaaten auf, ihre Vorbereitungen für eine „vollständige Unterbrechung der russischen Gaslieferungen“ zu verstärken, um für einen „Versorgungsschock“ gerüstet zu sein.

Im Gegensatz zu anderen Notenbanken steuert die Europäische Zentralbank (EZB) offenbar nicht auf größere Zinsschritte zu. Eine Erhöhung um 0,5 Prozentpunkte sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht Konsens im EZB-Rat, sagte Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Gallhau auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos dem Nachrichtensender Bloomberg TV.

Wegen der wirtschaftlichen Unsicherheiten im Ukraine-Krieg will die EU-Kommission die gemeinsamen Schuldenregeln zunächst noch bis Ende des kommenden Jahres aussetzen, ein Jahr länger als bisher geplant.

"Die Firmen in Deutschland und China werden sich durch die Kriegsspiele der Politiker nicht auseinanderdividieren lassen. Die Russland-Sanktionen hat man mitgetragen. Ein ähnliches Vorgehen gegenüber China aber berührt den Kern vom Kern des deutschen Geschäftsmodells." so die Äußerungen von Herbert Diess auf der VW-Hauptversammlung.

Bundeskanzler Olaf Scholz pocht in der Debatte über einen EU-Beitritt der Ukraine auf die Einhaltung der Aufnahmebedingungen. Er sagte, dass es darum gehe, dass die Kriterien für Beitritte nicht verwässert würden. Es gäbe klare Kriterien für den Beitritt zur EU.

Handelsmarken-Hersteller wappnen sich für einen möglichen Gas-Lieferstopp. Wie das Fachmagazin „Lebensmittel Zeitung“ berichtet, sollen sich die Lieferanten derzeit auf eine Reduktion ihrer Produktbandbreite vorbereiten, um auch bei erschwerten Produktionsbedingungen ausreichend Waren herstellen zu können.

Die Finanzen El Salvadors rauschen gerade in immer weitere Tiefen. Experten warnen, dass dem Land bald der Bankrott bevorstehen könnte. Schon lange ist es nicht gerade rosig um die Staatsfinanzen bestellt: eine ausgabenfreudige Regierung, dazu die Pandemie.

Marktinformationen-Archiv