Die deutsche Industrie hat im April erneut deutlich weniger Aufträge erhalten. Gegenüber dem Vormonat gingen die Bestellungen um 2,7 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Analysten hatten dagegen mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet, Der jüngste Rückgang folgt auf einen noch deutlicheren Rücksetzer im Vormonat, der mit 4,2 Prozent allerdings etwas weniger stark ausfällt als bisher bekannt. Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte die schwache Entwicklung vor allem mit dem Ukraine-Krieg.           

Wolodymyr Selenskyj rechnet mit einem baldigen EU-Kandidatenstatus für sein Land. Davon hänge auch ab, ob die EU eine Zukunft habe oder nicht, meinte der ukrainische Präsident.

Meinung: Werter Herr Selenskyj, die EU, so wie sich heute darstellt, hat keine Zukunft - mit oder ohne Ukraine. Sie drangsaliert in Normalzeiten die Mitgliedsstaaten und Völker mit einem "Kultur- und Verhaltensgebot", welches den Traditionen der meisten Mitglieder gegen den Strich läuft. In Krisenzeiten jedoch, ganz gleich welcher Natur die Krise ist, beweist die EU stets, dass sie - ausser Geldabpressungen - keine Lösungskompetenzen hat.

Mega-Gehaltserhöhung für sechs Millionen Beschäftigte: Der Bundestag hat am 03.06. den Anstieg des gesetzlichen Mindestlohns (Stichtag: 1. Oktober) von derzeit 9,82 auf zwölf Euro beschlossen.

Die Erhöhung basiert auf einer politischen Vereinbarung der Ampel-Regierung aus SPD, Grüne und FDP. 

Meinung: Man kann froh sein, dass uns die führenden Zentralbanker und Ökonomen versichert haben, dass sich die Preis-Lohn-Spirale nicht zu drehen beginnen wird. Ein Plus von mehr als 22% für mehr als ein Siebtel der deutschen Beschäftigten ist ja kaum der Rede wert.

Die EU-Kommission hat für Kroatien den Weg frei gemacht, die Gemeinschaftswährung Euro einzuführen. Zu der Entscheidung hat eine abschließende Bewertung der EU-Kommission geführt.

Über € 300 Millionen kosten neue Gesetze die Landwirtschaft allein im Jahr 2020/2021. Damit ist sie zum zweiten Jahr in Folge die am stärksten von Regulierung betroffene Branche in Deutschland.

Vor den gro?n Häfen der Welt stauen sich die Containerschiffe. Häfen sind zu Nadelöhren in der Logistikkette geworden. Was das für die Arbeit im Hafen bedeutet, zeigt ein Besuch in Deutschlands grösstem Containerhafen in Hamburg.

Die Ampel-Koalition will in ihrem ersten vollen Regierungsjahr fast € 140 Milliarden neue Schulden aufnehmen. Das ergaben die abschließenden Beratungen des Haushaltsausschusses.

Marktinformationen-Archiv