Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat zu einem ungewöhnlich umfassenden Schlag gegen die deutschen Banken ausgeholt und dabei vor allem gegen die Sparkassen und Volksbanken ausgeteilt.

Die Direktbank ING verschärft ihre Gangart beim Negativzins. Künftig sollen sowohl Neukunden als auch Bestandskunden schon für Guthaben über € 50.000 ein Verwahrentgelt von 0,5 % pro Jahr zahlen, wie das Institut ankündigte.

Die Salzburger Großmolkerei “Salzburgmilch” ist einem Cyberangriff zum Opfer gefallen. Medienberichten zufolge haben die bisher unbekannten Hacker alle IT-Systeme lahmgelegt. Sämtliche Unternehmensbereiche wie Produktion, Logistik und Kommunikation sollen von dem Ausfall betroffen sein. Das Landeskriminalamt Salzburg ermittelt.

Die Frage, ob man sich in Deutschland auch mit dem russischen Impfstoff Sputnik-V impfen lassen kann, scheint endgültig beantwortet zu sein. Auch die EU wird Sputnik-V wohl keine Freigabe erteilen, denn während Impfstoffe westlicher Hersteller ihre Freigaben in wenigen Tagen oder Wochen bekommen, wartet der russische Impfstoff schon fast ein halbes Jahr auf die Freigabe der EU.

Zinn ist ein silbrig-weißes Metall, das sich aufgrund des geringen Härtegrads leicht verformen und verarbeiten lässt. Auffällig sind sein niedriger Schmelzpunkt und die relativ hohe Siedetemperatur. Die bedeutendste Fördernation für Zinn ist China, gefolgt von Peru und Bolivien. In Europa sind Portugal und Spanien die größten Zinnproduzenten.

Der Bund wird auch im kommenden Jahr massiv Schulden aufnehmen. Das Kabinett billigte den Haushaltsentwurf, der für 2022 eine Neuverschuldung von fast € 100 Milliarden vorsieht. Dafür wird die Schuldenbremse erneut ausgesetzt.

Die EU-Bankenaufseher haben die Geldhäuser in der Ländergemeinschaft zur Erarbeitung zehnjähriger Pläne für den Umgang mit Klimarisiken aufgerufen. Die Finanzinstitute sollen darlegen, wie sie Gefahren für ihre Geschäfte im Zusammenhang mit den Themen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung – in Fachkreisen „ESG“ abgekürzt – bewältigen wollen, wie die EU-Bankenbehörde EBA mitteilte.

Marktinformationen-Archiv