Nach den Plänen der Kommissionspräsidentin sollen alle EU-Bürger und Bürgerinnen „eine europäische digitale Identität“ bekommen, die sie „überall in Europa nutzen können, um alles zu tun, vom Steuern zahlen bis hin zum Fahrrad mieten“.

In der Kalenderwoche 38 im Jahr 2020 erreichte die Bilanzsumme des Eurosystems erstmals über € 6,5 Billionen. Schon in normalen Zeiten war die Geldpolitik über die Gebühr expansiv, um alle aufgelaufenen Fehlentwicklungen im System zu Kaschieren.

Es sind gigantische Beträge, die sich der Bund am Markt beschaffen will: mehr als € 400 Milliarden. Das ist fast doppelt so viel wie vor der Pandemie geplant. Mit der Rekordsumme sollen massive Steuerausfälle ausgeglichen werden.

Die Deutsche Bank, einst eine hochrespektable Adresse des Landes, ist seit Jahren wahrlich keine Erfolgsstory mehr.

Die Deutsche Bank will die Anzahl ihrer Filialen auf 400 reduzieren - und damit jede fünfte Filiale schließen.

Bei der Verschuldungsquote ("Leverage Ratio") gilt für die Institute im Euroraum vorübergehend eine Ausnahmeregelung: Die Banken dürfen bei der Berechnung der Quote bestimmte Vermögenswerte wie Einlagen bei der Zentralbank ausnehmen.

Die Steuereinnahmen des Bundes sind im August mit -14,1 % wieder deutlich unter dem Vorjahreswert geblieben, nachdem es im Juli aufgrund von Nachzahlungen nur einen Rückgang von 0,3 % gegeben hatte.

Marktinformationen-Archiv