Die deutschen Versicherungsmathematiker empfehlen angesichts der Aussichten auf noch niedrigere Zinsen, die Verzinsung von Lebensversicherungen erheblich zu senken.

Die US-Notenbank hat Hinweise auf eine mögliche Anpassung ihrer Anleihekäufe in der Corona-Krise gegeben.

Die Deutsche Bank baut im Privatkundengeschäft weitere Hunderte Stellen ab. In den Zentralen in Bonn und Frankfurt sollen bis Ende 2022 rund 350 Arbeitsplätze – also jeder dritte Job – wegfallen.

Den fünften Monat in Folge hat China seinen Bestand an US-Staatsanleihen verringert. In Peking ist es ein Staatsgeheimnis, wie hoch das Volumen amerikanischer Staatsanleihen genau ist.

Die Analysten von Goldman Sachs rechnen damit, dass Gold im kommenden Jahr seine momentan enge Handelsspanne nach oben verlassen wird. Die Investmentbank geht davon aus, dass hauptsächlich Inflationsängste dem Edelmetall Auftrieb verleihen werden.

Derzeit geht es Europas Banken vergleichsweise gut. In der Corona-Krise haben Regierungen ihre Vorgaben gelockert und Insolvenzen verschoben. Doch kommendes Jahr endet die Sonderbehandlung – für manche Institute könnte das zum Problem werden, fürchtet die EZB.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz plant für das kommende Jahr mindestens € 160 Milliarden an neuen Schulden und damit weitaus mehr als bisher bekannt.

Marktinformationen-Archiv