Im Tauziehen um die Währungsunion standen die Deutschen oft für staatliche Sparsamkeit, die Italiener für das Gegenteil. Doch das war nicht immer so – und ist auch jetzt anders. Die Bundeskanzlerin und ihr Vize sind vom Erbe Ludwigs Erhards abgerückt.

Wie das Internetportal Verivox berichtet, nimmt die PSD Bank Rhein-Ruhr ab sofort für Tagesgeldeinlagen von mehr als € 500.000 Negativzinsen in Höhe von minus 1 %. Für Guthaben von € 100.000 an würden minus 0,5 % berechnet.

Im Rahmen ihres „Pepp“ getauften Pandemie-Programms erwarben die Währungshüter allein vergangene Woche netto Staatsbonds und andere Wertpapiere im Volumen von € 14,0 Milliarden nach € 11,9 Milliarden die Woche zuvor.

Im Dezember hatte der Aufsichtsrat der Volkswagen AG ein neues Sparprogramm, das sogenannte Fixkostenprogramm, verordnet. Es besagt, dass bis zum Jahr 2023 die Fixkosten des Unternehmens insgesamt um 5 % gesenkt werden müssen.

"Im Moment haben wir 229 Tonnen Gold, von denen mehr oder weniger die Hälfte während meiner Amtszeit gekauft wurde", sagte Notenbankchef Adam Glapinski in einem veröffentlichten Interview mit dem Magazin "Sieci".

Die Finanzaufsicht Bafin hat den Kundenverkehr der Greensill Bank wegen drohender Insolvenz gestoppt. Während Sparer gesetzlich abgesichert sind, droht rund 50 deutschen Kommunen ein Verlust ihrer Einlagen - in Höhe von insgesamt einer halben Milliarde Euro.

"Wir werden keinen neuen Verbrennungsmotor mehr entwickeln, sondern unsere bestehenden Verbrennungsmotoren an neue Emissionsrichtlinien anpassen", sagte Audi-Chef Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Marktinformationen-Archiv