Die EU-Kommission hat für Kroatien den Weg frei gemacht, die Gemeinschaftswährung Euro einzuführen. Zu der Entscheidung hat eine abschließende Bewertung der EU-Kommission geführt.

Wie die Brüsseler Behörde mitteilte, könnten damit die noch ausstehenden EU-Beschlüsse zur Umstellung getroffen werden. Kroatien will seine Landeswährung Kuna ab dem 1. Januar kommenden Jahres durch den Euro ersetzen. Dafür war die nun von der Kommission erteilte Zustimmung nötig. Die Kommission analysierte für ihre Bewertung unter anderem die Inflation und die Stabilität der Wechselkurse in dem Land, das seit 2013 zur EU gehört.

Marktinformationen-Archiv