In der Ukraine staut sich ein massiver Rückstau von Getreidelieferungen in Höhe von fast 25 Millionen Tonnen an. Grund dafür sind "infrastrukturelle Probleme" und blockierte Häfen am Schwarzen Meer, darunter Mariupol, berichtet Reuters unter Berufung auf einen Beamten der UN-Nahrungsmittelagentur.

"Es ist eine fast groteske Situation, die wir im Moment in der Ukraine sehen, mit fast 25 Millionen Tonnen Getreide, die exportiert werden könnten, aber das Land nicht verlassen können, einfach wegen der fehlenden Infrastruktur und der Blockade der Häfen", sagte der stellvertretende Direktor der FAO, Josef Schmidhuber, während einer Pressekonferenz in Genf via Zoom. Laut Schmidhuber könnten die vollen Silos zu Engpässen bei den Lagerbeständen für die diesjährigen Ernten im Juli und August führen. "Trotz des Krieges sieht die Erntesituation nicht so schlimm aus. Das könnte tatsächlich bedeuten, dass die Lagerkapazitäten in der Ukraine nicht ausreichen, vor allem wenn sich kein Weizenkorridor für den Export aus der Ukraine öffnet." Er spielte auf die zerstörten Getreidelager als Folge der russischen Invasion an, ohne dies näher zu erläutern. Anmerkung: Sind die Speicher nun voll oder zerstört? Oder musste man irgendwie etwas antirussisches in den Bericht bringen?

Marktinformationen-Archiv