Am Dienstag, dem 24. August 2021, ereignete sich etwas, das möglicherweise als "Schwarzer Schwan" für den Wert des US-Dollars in die Geschichte eingehen könnte. Saudische und russische Beamte gaben die Unterzeichnung eines militärischen Kooperationspaktes zwischen den beiden Ländern bekannt.

Der saudische Verteidigungsminister Khalid bin Salman kündigte das Abkommen via Twitter an und erklärte, es werde dazu beitragen, "die gemeinsame militärische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern zu entwickeln." In einem zweiten Tweet ging er auf sein Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Schoigu ein, bei dem die beiden Möglichkeiten zur "Stärkung der militärischen und verteidigungspolitischen Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern" erkundeten. Der Grund für die Einführung des sogenannten Petrodollars war der Wunsch Saudi-Arabiens nach Schutz. Sie wollten den Schutz des US-Militärs gegen die große böse Sowjetunion. Als Gegenleistung für die Zusage der USA, Saudi-Arabien zu schützen, stimmten sie zu, Öl weltweit nur in US-Dollar zu verkaufen. Diese Vereinbarung gilt seither. Als direktes Ergebnis dieser Vereinbarung werden ALLE Ölverkäufe an, von und zwischen jedem Land der Welt in US-Dollar abgewickelt. Jetzt hat Saudi-Arabien einen Verteidigungspakt mit Russland unterzeichnet. Das bedeutet, dass Länder auf der ganzen Welt keine US-Dollars mehr zu halten brauchen. Billionen dieser Dollars könnten bald nach Hause kommen. Wie wird sich das auf die US-Währung auswirken?

Marktinformationen-Archiv