Aluminium gehört zu der Gruppe der Industriemetalle wie Kupfer, Nickel oder Zink und zählt zu den am häufigsten vorkommenden Elementen überhaupt, ist also eigentlich im Überfluss vorhanden. Allerdings tritt Aluminium in der Natur nur in chemischen Verbindungen auf, die zudem sehr stabil sind.

Deshalb ist die Gewinnung von reinem Aluminium Rohstoff sehr aufwendig und energieintensiv. Zu Beginn seiner Verwendung, um 1890, notierte der Aluminiumpreis kurzfristig höher als der Goldpreis. Aufgrund des geringen Gewichts ist Aluminium der bevorzugte Werkstoff für die Herstellung von Fahrzeugen und anderen Transportmitteln, sowie für Verpackungsmaterialien. Zur Anwendung kommt das Leichtmetall aber auch im Bausektor, bei Maschinen und Haushaltsgeräten, sowie als Kupfer-Ersatz bei elektrischen Leitungen. Aluminium ist neben Kupfer das meistgehandelte Industriemetall und wird an zwei wichtigen Börsen gehandelt. Die Notierung vom Aluminiumpreis erfolgt an der London Metall Exchange (LME) in US-Dollar je Tonne(t), wobei ein Kontrakt 25.00 Tonnen umfasst. An der New York Mercantile Exchange (NYMEX) erfolgt die Notierung vom Aluminiumpreis in US-Cent pro amerikanischem Pfund. Die größten Produzenten von Aluminium sind Russland, China und die USA. In den letzten zwölf Monaten ist der Preis für Aluminium um über 60 % gestiegen.

Marktinformationen-Archiv