China unterstützt die weitere Entwicklung der kommerziellen Kernenergie als Schlüsselinstrument für seine Bemühungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen.

Dies geht aus dem Fünfjahresplan 2021-2025 hervor, der dieser Tage dem jährlichen Nationalen Volkskongress in China vorgelegt wurde. Peking sagte, es strebe an, bis 2025 eine installierte Kernkapazität von 70 GW im Vergleich zu etwa 50 GW Ende 2019 zu haben. Dies würde etwa 20 neuen Reaktoren (2021-2025) entsprechen, obwohl China bereits 12 im Bau hat. China hatte ursprünglich vor, seine installierte Kernkapazität bis 2020 auf 58 GW zu bringen, konnte das Ziel jedoch nach einem Moratorium für neue Projekte nach dem Unfall von Fukushima im März 2011 und Verzögerungen bei einer Reihe von im Bau befindlichen Anlagen der Generation III nicht erreichen.

Marktinformationen-Archiv