Die US-Banken haben die Folgen der Corona-Epidemie im zweiten Quartal deutlich zu spüren bekommen: Insgesamt haben die drei Banken US-$ 28 Milliarden für drohende Kreditausfälle zurückgelegt. 10,5 Milliarden gehen auf das Konto von JP Morgan. Wells Fargo legt 9,6 Milliarden Dollar zur Seite und Citi 7,9 Milliarden Dollar.

Die Gewinne von JP Morgan und Citi sind wegen Rückstellungen für Kreditausfälle deutlich eingebrochen. Dennoch lagen die Ergebnisse vor allem dank der starken Finanzmärkte deutlich über den Erwartungen des Markts. Die Skandal geplagte Bank Wells Fargo dagegen enttäuschte mit ihrem Milliardenverlust auf der ganzen Linie. Die Ergebnisse der Banken waren mit Spannung erwartet worden, um zu verstehen, wie sich die Coronakrise auf Privat- und Geschäftskunden ausgewirkt hat. JP Morgan ist an der Bilanzsumme gemessen die größte US-Bank, Wells Fargo die Nummer drei und Citi die Nummer vier. Sie sind die Ersten, die ihre Zahlen vorlegen. Sie gelten als wichtige Indikatoren nicht nur für die Gesundheit der Finanzbranche, sondern auch die der gesamten US-Wirtschaft.