Alles in allem haben wir es mit einem Phänomen zu tun, das es so noch nie gab: Fiskal- und geldpolitische Verzweiflung, umhüllt von Billionen Euro, Konsequenzen unbekannt.

Wie kann man sich dagegen absichern? Die folgende vierstufige Antwort mag zwar banal klingen, aber sie hat erfahrungsgemäß viel für sich: Durch die intensive Beschäftigung mit dem Thema Geld in all seinen Facetten (und das möglichst täglich), durch das Nachschlagen in Geschichtsbüchern (das Auf und Ab der Finanzen gibt es ja nicht erst seit gestern), durch viel Eigeninitiative (statt der kritiklosen Übernehme von Meinungen anderer) und durch Streuung des Vermögens (egal, wie hoch es ist).