Die Europäische Zentralbank steckt in der Corona-Krise weitere € 600 Milliarden in Anleihen – das Notkaufprogramm für Staats- und Unternehmenspapiere wird auf € 1,35 Billionen aufgestockt.

Der EZB-Rat beschloss auch eine Verlängerung der Mindestlaufzeit. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt. Die Mindestlaufzeit des Kaufprogramms wird zudem um ein halbes Jahr bis Ende Juni 2021 verlängert. Bei den Zinsen hat die EZB dagegen relativ wenig Spielraum. Der Leitzins im Euro-Raum liegt seit nunmehr gut vier Jahren auf dem Rekordtief von null Prozent – und auf diesem Niveau bleibt er nach dem Beschluss des EZB-Rates vom Donnerstag auch weiterhin. Es sieht so aus, als würden Anleger noch viele Jahre ohne Zinserträge leben müssen.