Was auf uns zukommt, erscheint unglaublich - und dennoch ist es Realität: Das ganze Wirtschaftssystem gerät aus den Fugen, Ende offen. Und die Konsequenzen? Um sie zu ergründen, hilft nur eine klare Analyse.

Beginnen wir sie mit der Aufzählung der entscheidenden Kräfte, die derzeit ihre Wirkung entfalten: Pandemie, Politik, Populismus, Verteilungskampf, Lobby, Systemrelevanz, Börse. Diese Kräfte prallen aufeinander, beeinflussen sich gegenseitig und verunsichern die Menschen. Das wird Konsequenzen haben, die man sich heute nur mit viel Phantasie vorstellen kann. Versuchen wir uns trotzdem Klarheit zu verschaffen. Über allem schwebt dieser Satz von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann: "Man vertraut anderen doch seine Kreditkarte nicht an, wenn man nicht die Möglichkeit hat, deren Ausgaben zu kontrollieren." Aber genau dieses Vertrauen versuchen uns Politiker und Notenbanker aufzuzwingen: Vertrauen in die Solvenz von Frankreich, Italien, Spanien und weiteren Euroländern, Vertrauen in die politischen Entscheidungsträger aus Berlin und Brüssel, Vertrauen darin, dass man einen Großteil der anstehenden Probleme mit der überbordenden Geldschwemme von EZB, Fed und weiteren Notenbanken lösen kann und dass der Euro auch in Zukunft noch Bestand haben wird.