In der 17. Kalenderwoche hat die Europäische Zentralbank beschlossen, übergangsweise ihre Anforderungen an Sicherheiten zu lockern die sie bei der Kreditvergabe an Geschäftsbanken annimmt.

Bisher müssen Anleihen mindestens einen Investment Grade haben, was in der Sprache der Rating-Agenturen einem Minimum von BBB- entspricht. Im Gegenzug gibt es einen Haircut, als der Wert der jeweiligen Papiere wird etwas niedriger angesetzt. Sofern dies am 7. April 2020 der Fall ist, können diese Papiere bis zum September 2021 weiter akzeptiert werden, auch wenn sie von Ratingagenturen auf die Note BB herabgestuft werden. Zinspapiere ab BB werden im Jargon der Finanzmärkte auch als "Junk Bonds", als Schrottpapiere, bezeichnet. Für so genannte Asset Backed Securities (ABS) gilt die entsprechende Regelung bei einer Herabsetzung von bisher A- auf bis BB+; diese Wertpapiere basieren auf Forderungen, zum Beispiel aus dem Verkauf von Autos. Hintergrund der Entscheidung ist die Sorge, dass im Zuge der Coronakrise Anleihen von Unternehmen oder Staaten heruntergestuft werden könnten, so dass sie dann nicht mehr als Besicherung für Kredite zur Verfügung stehen würden.