Der Finanzjournalist Ernst Wolff, Autor des 2017 erschienen Buchs „Finanz-Tsunami“, hat sich intensiv mit den möglichen Folgen der Geldschwemme beschäftigt. Er kommt zu folgendem Ergebnis: "Wir sind in eine historische Phase eingetreten, in der es nur noch bergauf gehen darf, weil jede stärkere Abwärtsbewegung das gesamte System zum Einsturz bringen könnte."

Gleichzeitig aber haben die globalen Schulden den Punkt der Rückzahlbarkeit längst überschritten, und die beiden Mittel der Geldschöpfung und des Senkens der Zinsen sind inzwischen weitgehend ausgereizt. Als wenn es dazu noch einer weiteren kompetenten Stimme bedurft hätte: Otmar Issing, ehemals Chefvolkswirt der EZB, vertritt in einem aktuellen Interview auf YouTube die Ansicht, dass es der EZB sehr schwer fallen wird, sich aus ihrer ultraexpansiven Geldpolitik herauszuwinden. Zur kommenden Tsunami-Entwicklung zählt Wolff vier Optionen auf:

  1. Der Internationale Währungsfonds greift mit einer eigenen Währung ein; es handelt sich um die bereits in früheren Zeiten heiß diskutierten Sonderziehungsrechte.
  2. Konsumenten erhalten finanzielle Geschenke in Form von sogenanntem Helikoptergeld - mit der Folge, dass es zu einer ausartenden Inflation kommt.
  3. Immer mehr Diktaturen machen sich breit; einige Regierungen steuern schon jetzt dahin.
  4. Im Gefolge der zahlreichen Stellvertreterkriege bricht ein flächendeckender Krieg aus, zum Beispiel um Öl oder - viel schlimmer - weil die USA das wirtschaftliche und vor allem das militärische Vordringen von China nicht weiter tolerieren.
    Eintrittswahrscheinlichkeiten für die vier Optionen zu nennen, ist nicht möglich, weil zwischen ihnen viele Interdependenzen bestehen, die sich im Zeitablauf ständig ändern. Konzentrieren wir uns nur auf eine: Helikoptergeld und damit Inflation, ein vor allem in Deutschland immer wieder mal heiß diskutiertes Thema - wie jetzt, und zwar aus gegebenem Anlass: Philip Lane, der aktuelle Chefvolkswirt der EZB, hat laut darüber nachgedacht, Ausgaben fürs Wohnen, auf die in Deutschland etwa ein Drittel des verfügbaren Einkommens entfällt, stärker in die Berechnung der Inflation einzubeziehen.