Erst Freihandelsabkommen angeboten – Jetzt fordert die EU die Festschreibung von EU-Regularien für Großbritannien.

Bereits im Jahr 2017 hatte die EU deutlich gemacht, dass ein Freihandelsabkommen nach Kanada-Art die einzige mögliche Beziehung für das Vereinigte Königreich sei. Jetzt sagen sie, dass es gar nicht zur Debatte steht. Was hat sich geändert? Laut EU-Unterhändler Barnier ist der größte Streitpunkt in den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen, dass man seitens der EU darauf besteht, dass Großbritannien EU-Standards in den Bereichen Arbeit, Umwelt und Steuern beibehält, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu garantieren. Fazit: Die EU als verlassene Ehefrau, die den Partner, der wegen der Kontrollsucht der Ex gegangen ist, noch immer kontrollieren will!