Angemeldete Nutzer erhalten diesen Artikel heute im Rahmen unserer Marktinformationen per E-Mail. Nicht angemeldete Nutzer können sich durch einen Klick auf diesen Link für die Marktinformationen anmelden.

Das Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland hat sich in den vergangenen 20 Jahren auf € 13,8 Billionen mehr als verdoppelt. Davon werden nach Schätzungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) jedes Jahr bis zu € 400 Milliarden vererbt oder verschenkt.

Ein aktuelles Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats des Bundeswirtschaftsministeriums beschreibt auf 67 Seiten die Misere: Bis 2025 würden in der gesetzlichen Rentenversicherung „schockartig steigende Finanzierungsprobleme“ drohen.

Das geht aus der Konjunkturumfrage des ifo Instituts vom Mai hervor. Insbesondere im Großhandel stieg die Zahl auf 65 Punkte, von 54 im April.

In 2020 schlossen die Kreditinstitute in Deutschland fast jede zehnte Zweigstelle, zeigt eine Statistik der Bundesbank. Ende 2020 gab es deutschlandweit nur noch 24.100 Bankzweigstellen. Mitte der 1990er-Jahre unterhielten die Banken hierzulande noch fast 70.000 Filialen.

Sie zerstören die Ernte und übertragen Krankheiten - der australische Bundesstaat New South Wales hat mit der schlimmsten Mäuseplage seit rund 40 Jahren zu kämpfen.

Wie kein anderes Land der Welt schreitet China mit der Einführung einer staatlichen digitalen Ausgabe seiner Währung Yuan Renminbi voran. Bereits mehr als 500.000 Personen können das Geld in einer Pilotphase nutzen, später sollen es alle sein.

Marktinformationen-Archiv