Nach dem Gefeilsche in Brüssel darf man folgendes feststellen: Die Staats- und Regierungschefs verstanden sich darauf, die EU als Sozialinstitution einer Art europäischer Caritas zu sehen, um jenen Ländern, denen Corona angeblich besonderen Schaden verursacht hat, zu helfen.

Die Corona-Krise setzt Staaten und Unternehmen auf der ganzen Welt unter Druck. Die Banken sorgen dafür, dass das System nicht kollabiert. Dabei wäre das vor noch nicht allzu langer Zeit fast schiefgegangen.

Die griechische Zentralbank erwartet einen starken Anstieg der faulen Kredite. Die Corona-Krise droht, die erreichten Erfolge im griechischen Bankensystem in den letzten Jahren zunichte zu machen.

im Volkswagen-Konzern ist Markus Duesmann so etwas wie „Mister Zukunft“. Der Audi-Chef, seit 100 Tagen im Amt, erfüllt eine Grundvoraussetzung dafür – die der schonungslosen Analyse.

Der Internationale Währungsfonds warnt davor, die immensen Staatshilfen der Regierungen in der Coronavirus-Krise zu schnell zurückzufahren.

Der Mittelstand in Deutschland erwartet wenig von der seit Monatsanfang geltenden vorübergehenden Absenkung der Mehrwertsteuer.

Die US-Banken haben die Folgen der Corona-Epidemie im zweiten Quartal deutlich zu spüren bekommen: Insgesamt haben die drei Banken US-$ 28 Milliarden für drohende Kreditausfälle zurückgelegt. 10,5 Milliarden gehen auf das Konto von JP Morgan. Wells Fargo legt 9,6 Milliarden Dollar zur Seite und Citi 7,9 Milliarden Dollar.