In der Ukraine staut sich ein massiver Rückstau von Getreidelieferungen in Höhe von fast 25 Millionen Tonnen an. Grund dafür sind "infrastrukturelle Probleme" und blockierte Häfen am Schwarzen Meer, darunter Mariupol, berichtet Reuters unter Berufung auf einen Beamten der UN-Nahrungsmittelagentur.

Der Konzern will unabhängiger von der Autoindustrie werden. Im Kerngeschäft steht Bosch unter hohem Kostendruck – und fordert höhere Preise von den Kunden.

Das in den Niederlanden zum Klimaschutz eingeführte Tempolimit 100 auf Autobahnen bringt nach einem Gerichtsurteil doch nicht so viele Vorteile für die Umwelt, wie zunächst kalkuliert.

Die von diesem Verband ausgehenden mahnenden Worte, sollten in Berlin, aber auch in Brüssel, sehr ernst genommen werden. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) warnte vor drastischen Folgen eines russischen Erdgasgas-Lieferstopps für die deutsche Wirtschaft.

Das Bundeskabinett hat Gesetzesänderungen für den Fall einer Energiekrise beschlossen. Wie das Wirtschafts- und Klimaschutzministerium in Berlin mitteilte, geschah dies in einem schriftlichen Umlaufverfahren. Konkret geht es um eine Novelle des Energiesicherungsgesetzes.

Als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine hat sich Alt-Bundespräsident Joachim Gauck gegen Denktabus in der Frage eines sofortigen Boykotts russischer Energielieferungen ausgesprochen.

Viele Vorschläge werden bereits jetzt zum Thema „Wiederaufbau Ukraine“ gemacht. Einer ist außerordentlich brisant. So schlagen die Ökonomen vor, die russischen Gelder, die von den westlichen Staaten eingefroren wurden, im Prinzip zu enteignen und in die Infrastruktur der Ukraine zu investieren.

Marktinformationen-Archiv