Samstag, 28.07.2012

Flugzeuge oder Triebwerke? Welches Investment ist für wen das bessere?

Der entscheidende Unterschied zwischen einer Beteiligungen einem Flugzeug oder an einem Flugzeugtriebwerk ist der, dass das Triebwerk im Gegensatz zum Flugzeug über die Jahre betrachtet kaum an Wert verliert.

Das liegt im wesentlichen daran, dass Triebwerke nach speziellen Wartungsintervallen gewartet werden müssen. Bei diesen Wartungen wird fast das gesamte Triebwerk im Lebenszyklus durch neue Teile ersetzt. Die Folge ist, dass das Triebwerk im Gegensatz zum Flugzeug so gut wie keinen Wertverlust zu verkraften hat.

 

 Zusammengefasst kann man sagen, dass:

- Triebwerke den wertstabilsten Teil des Flugzeugs darstellen.
bei Triebwerken kürzere Wartungs-/Austauschintervalle bestehen, als für den Rest des Flugzeuges.
- nahezu alle Teile des Triebwerkes regelmäßig ausgetauscht werden.
- sich der Restwert des Flugzeugs an den Restwert der Triebwerke innerhalb von 15-20 Jahren angleicht. 

Fazit: Triebwerke zählen im Gegensatz zu Flugzeugen, aufgrund ihrer hohen Wartungsintensität zu den werthaltigsten Kapitalanlagen. Der Preis für ein altes Flugzeug nähert sich immer weiter dem Preis seiner Triebwerke an.

 

Um die Zuverlässigkeit eines Treibwerkes zu verdeutlichen sei hier als Beispiel das Triebwerk GE90-115B angeführt.

Dieses Triebwerk ist das zur Zeit stärkste Triebwerk der Welt im zivilen Einsatz. Es ist konzipiert für die Langstreckenflugzeuge der Boeing 777-Familie. Für dieses Triebwerk gibt es neben General Electric derzeit keine alternativen Hersteller. Es ist durch innovative Materialien und verbesserte Aerodynamik effizient im Treibstoffverbrauch hat niedrige Emissionswerte und eine geringe Lärmbelästigung.

Bisher wurden weltweit rund 700 Triebwerke (inklusive Wechsel-Triebwerken) ausgeliefert. Die Triebwerke verfügen in der Summe über ca. 11,9 Millionen Flugstunden mit einer Abflug-Zuverlässigkeit von neu 99,94 %. Zum Vergleich: Nach 5 Jahren und damit 380.000 Flugstunden war ein Blatt des Triebwerkes defekt. Ein anderes Triebwerk, das CF6, hatte den ersten defekt nach 60.000 Flugstunden.

Man kann den Eindruck gewinnen, als hätten Triebwerke als Kapitalanlage gegenüber dem Flugzeug nur Vorteile. Auf den ersten Blick scheint es auch so zu sein. Sieht man sich jedoch die Prospekte der Triebwerkfonds und der Flugzeugfonds etwas genauer an, dann sieht man, dass die Renditen beim Flugzeugfonds in der Regel deutlich höher sind als bei Triebwerkfonds. Je nach steuerlicher Konstruktionen liegen die Gesamtrenditen der Flugzeugtriebwerkfonds zwischen 5 % und 7 % pro Jahr nach Steuern (IRR). Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Ausschüttung bei Triebwerkfonds von 7 % - 7,5 % ähnlich attraktiv sind wie bei Flugzeugen.

Fazit: Der Investor, der eine Alternative zu einer Immobilienbeteiligung sucht ist sicherlich bei einem Triebwerkfonds besser aufgehoben als bei einem Flugzeugfonds. Steht allerdings die Rendite im Vordergrund ist die Reihenfolge genau umgekehrt.

Autor: Marc Philipp Brandl