Dienstag, 14.02.2012

Flugzeugleasing - wie ist die Höhe der Leasingrate für das Flugzeug zu bewerten?

Der Leasingnehmer und der Leasinggeber, also die Fluggesellschaft und der Fonds haben unterschiedliche Interessen.

Während der Fonds grundsätzlich eine höhere Leasingrate bevorzugt, um damit beispielsweise eine schnellere Tilgung des Flugzeuges und eine höhere Ausschüttung zu erzielen, hat die Fluggesellschaft das gegenteilige Interesse, niedrige Leasingraten zu bezahlen. Grundsätzlich kann man sagen das bonitätsschwache Leasingnehmer eine höhere Leasingrate zahlen als bonitäts stärkere. Man spricht dabei aufgrund des erhöhten Risikos von einem Risikoaufschlag. Die Initiatoren von Flugzeugleasingsfonds versuchen in der Regel Leasingraten herauszuhandeln, die es ermöglichen neben einer Darlehenstilgung innerhalb von 10-12 Jahren zusätzlich rund 8 % an die Anleger auszuschütten. Die Bonität der Airline wird von Anlegern und Marktteilnehmern hoch bewertet und ist auch wichtig, aber noch viel wichtiger sind zwei andere Dinge:

Der wichtigste Partner bei der Flugzeugbeteiligung ist eben nicht der Leasingnehmer, sondern der Assetmanager. Im Schiffsbereich ist das die Reederei. Sollte nämlich der Leasingnehmer in die Insolvenz geraten kommt es darauf an, dass der Assetmanager für dieses Flugzeug schnell einen neuen Leasingnehmer (Fluggesellschaft) für das Flugzeug findet. Dabei sind seine Kontakte in der Branche von entscheidender Bedeutung. Damit wird klar, wie wichtig die Qualität des Assetmanager einer Flugzeugbeteiligung ist.

Das zweitwichtigste bei einer Flugzeugbeteiligung ist das Asset, also das Flugzeug selber. Ein Airbus A380 ist sicherlich für den Vertrieb eine tolle Story, sollte aber der Leasingnehmer pleite gehen wird es sicherlich schwierig einen Neuen zu finden. Dieser Flugzeugtyp wird derzeit weltweit nur von sehr wenigen Fluggesellschaften geflogen. Damit ist die Auswahl an potentiellen Leasingnehmern als gering einzustufen. Im Gegensatz hierzu ist beispielsweise ein Airbus A320-200 zu sehen. Diese Maschine wird derzeit von über 170 Fluggesellschaften weltweit geflogen. Falls hier der Leasingnehmer ausfällt, ist es relativ einfach einen neuen zu finden.

Fazit: auch bei einer Flugzeugbeteiligung sind das wichtigste die Partner. Mit deren Qualität steigt oder sinkt die Qualität des Investments.

Autor: Marc Philipp Brandl